Image instruments of your peace
Romantische und zeitgenössische Chormusik
mit der Chororgel von Mutin-Cavaillé-Coll

1. Introduction (Bob Chilcott *1955)
Messe pour deux voix égales (Cécile Chaminade, 1857-1944)
  2. Kyrie
  3. Gloria (1,1 MB, mp3)
  4. Sanctus
  5. O salutaris hostia
  6. Agnus dei
  7. Cantique de Jean Racine (Gabriel Fauré 1845-1924)
  8. Ave vivens hostia (Josef Rheinberger 1839-1901)

Messa per coro a due voci bianche e organo (Pierangelo Valtinoni *1959)
  9. Signore pieta
10. Gloria a Dio
(1,1 MB, mp3)
11. Santo
12. Agnello di Dio
13. Laudate pueri Dominum
(1,1 MB, mp3) (Felix Mendelssohn-Bartholdy 1809-1847)
14. Beati omnes
15. Psalm 150 (David Willcocks *1920)
16. Veni, Domine (Felix Mendelssohn-Bartholdy)
17. And I saw a new heaven
(1,6 MB, mp3) (Edgar Leslie Bainton 1880-1956)

Peace Mass (Bob Chilcott)
18. Introduction - Kyrie
19. Gloria
(0,9 MB, mp3)
20. Sanctus
21. Benedictus
22. Agnus Dei

Osnabrücker Jugendchor
Leitung: Johannes Rahe

Eigenproduktion, Aufgenommen: Februar 2003

 

Rezension

Aufnahmen mit Johannes Rahe lassen aufhorchen, nimmt er den Hörer doch immer mit auf eine Reise zu Un-Erhörtem, sei es in der Werkauswahl, in der Präsentation unbekannter Chormusik (...).
Um es gleich vorwegzunehmen: Auch die vorliegende CD „instruments of your peace“ ist äußerst hörenswert!
Bestechend ist vor allem die Zusammenstellung von unbekannter oder zumindest selten zu hörenden Chormusik. Gehören Mendelssohns Psalmvertonungen Laudate Pueri, Beate omnes (hier mit hinreissenden Kinder-Solostimmen dargeboten) oder Veni, Domine und Rheinbergers Ave vivens hostia noch zu den gängigeren, und die Kompositionen von David Willkocks (ein „fetziger“ Psalm 150) und Cesar Francks lyrischer Cantique de Jean Racine zu den inzwischen auch hierzulande bekannten Stücken, so sind die drei ebenfalls auf dieser CD gebannten Ordinariumsvertonungen eine Besonderheit auf dem ansonsten quantitativ fast schon überdrüssig gefüllten, in qualitativer Hinsicht aber ausgesprochen mager bestückten Tonträgermarkt für geistliche Musik.
Cécile Chaminades Messe für zwei gleiche Stimmen verströmt deutlich - aber ohne Aufdringlichkeit! - „französisches Parfüm“: eine süffig-romantische Komposition - sowohl im lyrisch geführten Chorsatz, als auch im Orgelpart (hier von Domorganist Dominique Sauer sensibel und facettenreich dargestellt).
Die von dem zeitgenössischen Komponisten Pierangelo Valtinoni (*1959) aufgenomene Messa per coro a due voci bianche e organo hinterlässt allerdings einen zwiespältigen Eindruck: Einerseits stellt sie einen stilistischen Mischmasch dar, bestehend aus antikisierenden Kompositionsformeln und klingt so, als hätten sich Corelli, Rossini und Verdi nach geglückter Zeitreise in einer römischen Nachkriegsstraßenbahn getroffen, andererseits versprüht sie dabei aber soviel melodischen Charme, dass es den Hörer doch zweifelsfrei anrührt.
Audiophiler Höhepunkt aber ist zweifelsohne die die CD beschließende Peace Mass von Bob Chilcott, die geprägt ist von moderat modernen Harmonien und jazzoiden Rhythmen. All die zuletzt genannten Werke werden begleitet von Stephan Lutermann, dem Assistenten der Osnabrücker Dommusik, der sich als virtuoser und präzis agierender musikalischer Partner ausweist. Chilcott bildet nicht nur den Schluss, sondern auch den atmosphärischen CD-Einstieg mit „Introduktion“, einem klangreichen Unisono-Werk.
Da alle Chorwerke an der historischen Chororgel von Cavaillé-Coll/Mutin begleitet werden, kommt auch der eher organophil eingestellte Hörer auf seine Kosten und Rahe versteht es wieder einmal aufs Beste, seine stimmbildungstechnisch sehr gut präparierten Ensembles, Jugendchor und Domkantorei (eine Art „Spezialisten-Vorchor“), zu mitreißenden musikalischen Leistungen zu motivieren.
Wie schon gesagt: eine CD, die aufhorchen lässt!

Reiner Schuhenn, (aus: Musica Sacra, Zeitschrift für Katholische Kirchenmusik, Heft 02/2004, S. 46 u. 47).

 

 
nächste Termine
Keine Termine
Newsletter
OJC bei Facebook
Facebook Fanbox 1.5.x.0